Schutz der Umwelt

Unseren ansatz entdecken

  • Klimawandel
  • WASSER & ABFALL
  • ENERGIE
  • VERPACKUNG

Klimawandel Seit 2009 erfassen wir unsere CO2-Bilanz jährlich und haben und dazu verpflichtet, die Berichtsgrenzen nach und nach auszuweiten. Wir haben unsere Gesamt-CO2-Bilanz für das letzte Jahrzehnt gemessen, um die Auswirkungen unserer Aktivitäten festzustellen – von den Rohstoffen bis zur Nutzung unserer Produkte.
Ein klares, vollständiges Bild unserer Auswirkungen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg zu haben, ist der Schlüssel zur Ermittlung der Bereiche mit den größten Möglichkeiten zur Verringerung unserer Emissionen.

Wir halten das Greenhouse Gas Protocol vollständig ein, das Standards festlegt, wie Organisationen ihre Emissionen messen und darüber berichten sollten.
* Marktbasierte Scope 2-Emissionen.
** Reisen der Mitarbeiter – Abfall und Hilfsprodukte – Investitionsgüter – Leasinggüter – Nachgelagerter Transport und Distribution – Behandlung fester Produkte an deren Lebensende.
*** Emissionen sind mit Produktionsknotenpunkten verbunden, die kinder®-Überraschung-Produkte an Ferrero-Werke liefern; dazu gehören auch Materialien, Formen und Transport von Überraschungen.
Der Klimanotstand verlangt von Unternehmen ein verstärktes Engagement zur Reduzierung der Kohlenstoffemissionen und zur Begrenzung des Klimawandels. Wir werden unseren Teil dazu beitragen, indem wir eine Reihe von neuen Klimaschutzverpflichtungen für 2030 abgeben.
Unsere Ziele für 2030:
  • Reduzierung der absoluten Scope 1- und Scope 2-Emissionen um 50% gegenüber dem Basisjahr 2018.
  • Reduzierung der Scope 1-, 2- und 3-Emissionsintensität um 43% pro Tonne produzierter Produkte im Vergleich zum Basisjahr 2018.

Das erste Ziel deckt 100% der Scope 1- und Scope 2-Emissionen für unsere Werke, Lager und die Unternehmenszentrale ab und entspricht einem Reduktionsweg, der mit dem herausfordernden Szenario eines Temperaturanstiegs von 1,5°C in Einklang steht. Das zweite Ziel deckt die gesamte Wertschöpfungskette ab – einschließlich fast 90% unserer Scope 3-Emissionen. Wir haben alle Hauptbereiche einbezogen, die zum ökologischen Fußabdruck der Gruppe beitragen. Darunter unsere wichtigsten Rohstoffe wie Milch, Palmöl, Haselnüsse, Zucker, Mehl und Kakao, Verpackungen, vorgelagerte Logistik sowie Treibstoff- und energiebezogene Aktivitäten.

Diese Bereiche sind schwieriger anzugehen, da sie nicht unserer direkten Kontrolle unterstehen. Wir glauben jedoch, dass wir durch die Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten einen gemeinsamen Weg finden können, um dieses Ziel zu erreichen. Zusammen decken die beiden Ziele den Großteil der Scope 1-, 2- und 3-Emissionen von Ferrero ab. Wir haben einen Zeitplan entwickelt, der darlegt, wie wir das erste Ziel, das die Scope 1- und Scope 2-Emissionen abdeckt, bis 2030 erreichen werden. Für das zweite Ziel, das die Scope 3-Emissionen betrifft, werden wir einen vielschichtigen Ansatz entwickeln, der die Zusammenarbeit mit Lieferanten zur Reduzierung von Emissionen, die Überarbeitung von Produkten und Lösungen sowie die Entwicklung neuer Produkte umfasst.

Unsere neue Verpflichtung, unsere Verpackungen bis 2025 zu 100% wiederverwendbar, recycelbar oder kompostierbar zu machen, wird dazu beitragen, unser Ziel zu erreichen. In einigen Fällen werden wir in Erwägung ziehen, Lieferanten mit niedrigeren Emissionen zu bevorzugen, und wir werden Möglichkeiten zur Integration von Investitionsaktivitäten zur Reduzierung von Emissionen in unseren landwirtschaftlichen Lieferketten untersuchen.

Wasser & Abfall Wasser ist eine kostbare gemeinsame Ressource, die Gemeinschaften, Ökosysteme und Biodiversität aufrechterhält. Frischwasserressourcen stehen jedoch aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels und der miteinander konkurrierenden Bedürfnisse von Gemeinschaften, Landwirtschaft und Industrie zunehmend unter Druck.

WIE HANDHABEN WIR UNSEREN WASSERVERBRAUCH?
2018 begannen wir mit der Durchführung von Wasseraudits in unseren Werken, um Möglichkeiten für Verbesserungen zu identifizieren. 2019 starteten wir eine Kooperation mit dem Polytechnikum Turin (Italien), um ein Verfahren zur Bestimmung von Wasserrisiken in den Regionen zu definieren, in denen sich unsere Werke befinden. Die Kooperation umfasst eine detaillierte Untersuchung der Wasserversorgungsressourcen für unsere Werke.

ABWASSERAUFBEREITUNG
Wir bereiten das in unseren Produktionsprozessen verwendete Wasser in Wasseraufbereitungsanlagen auf – entweder in kommunalen Anlagen oder direkt in unseren Werken. Wir konzentrieren uns darauf, die Schadstoffe in unserem Abwasser zu verringern, indem wir die Aufbereitungssysteme mithilfe effizienterer Technologien verbessern, alternative oder effizientere Waschverfahren finden und ökologische Produkte verwenden.

WIEDERVERWENDUNG & RECYCLING
Wir fördern das Recycling und die Wiederverwendung von Wasser innerhalb unserer Produktion und unserer Versorgungsprozesse. Beim Bau und der Modernisierung der Abwasseraufbereitungsanlagen widmen wir der möglichen Wiederverwendung des Wassers große Aufmerksamkeit: Z.B. durch Aufbereitungsmaßnahmen wie Ultrafiltration und Umkehrosmose, bei denen Wasser gesammelt wird, das für sekundäre Zwecke verwendet werden kann, etwa in Kühltürmen und Dampfkesseln.

Abfallmaterialien können eine wertvolle Ressource sein. Wir wenden das Kreislaufprinzip an, um die Ressourcen so lange wie möglich zu nutzen – und so den größtmöglichen Wert zu erzielen, die Umweltauswirkungen zu verringern und zum Erhalt der natürlichen Ressourcen beizutragen.

Unsere wichtigsten Abfallströme aus unserem Produktionsbetrieb sind Papier, Kunststoff und Pappe sowie organischer Abfall, der bei der Herstellung unserer Produkte anfällt. Unser Abfallmanagement umfasst eine Abfallhierarchie, bei der zunächst Abfall vermieden wird und Recycling sowie Wiederverwendung Priorität haben.

Wir verfolgen den Ansatz „Kein Abfall auf die Deponie“ und wir suchen nach neuen Wegen, unseren Abfall wiederzuverwenden und zu recyceln.

Energie Energieeffizienz ist unser wichtigster Hebel, um Emissionen zu reduzieren und gleichzeitig die Kosten zu senken und unsere Leistungsfähigkeit zu verbessern. Wir investieren in Anlagen und Projekte, um unsere Geschäftstätigkeit im Hinblick auf die besten zur Verfügung stehenden Techniken zu optimieren. Projekte werden durch wissenschaftliche Bewertung und Engagements ermittelt, wie etwa Energieaudits, technische Bewertungen, Mitarbeiterworkshops und Best Practices, die durch unsere internen Prüfer und Energieexperten geteilt werden.

Einige Beispiele für technische Projekte:

  • INSTALLATION VON HOCHEFFIZIENTEN MOTOREN, LED-BELEUCHTUNG UND ENERGIEMESSGERÄTEN
  • OPTIMIERUNG VON EINHEITEN ZUR ERZEUGUNG VON KÜHLENERGIE, DRUCKLUFTERZEUGUNG UND ‑VERTEILUNG SOWIE DER BELÜFTUNGS- UND KLIMATISIERUNGSSYSTEME
  • RÜCKGEWINNUNG VON ABWÄRME AUS UNSEREN PROZESSEN
  • WÄRMEISOLATION VON ROHREN UND VENTILEN
Wir haben gezielt in die Steigerung der Produktion erneuerbarer Energie vor Ort und in die Nutzung alternativer nachhaltiger Brennstoffe investiert. Im GJ 18/19 haben wir in vier Werken Photovoltaikanlagen installiert: San José Iturbide (Mexiko), Sant'Angelo dei Lombardi (Italien), Lithgow (Australien) und Poços de Caldas (Brasilien).

Grüne Energie Im GJ 18/19 haben sich unsere Standorte Alba (Italien), Pozzuolo (Italien), Balvano (Italien), S. Angelo (Italien), Brantford (Kanada), Villers-Écalles (Frankreich) und Alfreton (Vereinigtes Königreich) verpflichtet, nur noch Ökostrom mit Herkunftsnachweis (GO) zu beziehen, nachdem dies bereits an den Standorten Arlon (Belgien), Belsk (Polen), Cork (Irland) und Stadtallendorf (Deutschland) der Fall war.

Unser Werk in Alfreton (Vereinigtes Königreich) war unser erstes Werk mit 100% Strom- und Gasbezug aus dem Netz mit REGO- (Renewable Energy Guarantees Origin) bzw. RGGO-Zertifizierung (Renewable Gas Guarantee of Origin).

Verpackung Verpackung ist eine der größten Herausforderungen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Um ihr zu begegnen, haben wir uns dazu verpflichtet, alle unsere Verpackungen bis 2025 zu 100% wiederverwendbar oder recycelbar oder kompostierbar zu machen. Dies werden wir nur erreichen, wenn wir neue Wege gehen, mit anderen im Rahmen von Partnerschaften zusammenarbeiten und in R&D und Open Innovation investieren, um neue Verpackungslösungen für unsere Produkte und Produktionstätigkeit in aller Welt zu entwickeln.

Wozu benötigen wir Verpackungen? Verpackungen spielen eine entscheidende Rolle dabei, Produkte für Verbraucher zu schützen und zu konservieren

GEWÄHRLEISTEN LEBENSMITTELSICHERHEIT UND OPTIMALE QUALITÄT
HELFEN, LEBENSMITTELVER-SCHWENDUNG ZU REDUZIEREN UND DIE HALTBARKEIT ZU VERLÄNGERN
LIEFERN INFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHER
ERMÖGLICHEN EINE VIELZAHL KLEINER PORTIONSGRÖSSEN

VERPACKUNGEN SCHÜTZEN LEBENSMITTEL VOR ÄUSSEREN EINFLÜSSEN und garantieren Geschmack und Qualität, indem sie Verderb verhindern, und ermöglichen Transport, Lagerung und Vertrieb. Unsere Verpackungen entsprechen den strengsten Vorschriften für Materialien mit Lebensmittelkontakt. Die Sicherheit der Konsumenten und die Produktqualität haben für uns immer Priorität.

VERPACKUNGEN WIRKEN ALS SCHÜTZENDE BARRIERE, reduzieren Einwirkungen der Umwelt, machen Lebensmittel und Getränke länger haltbar und geben den Konsumenten mehr Zeit, ihre Lebensmittel zu genießen. Wiederverschließbare Verpackungen halten Lebensmittel auch nach dem Öffnen länger frisch.

VERPACKUNGEN DIFFERENZIEREN UNSERE MARKEN IM REGAL und bieten obligatorische und freiwillige Informationen, die den Konsumenten helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Dazu gehören Nährwertkennzeichnungen, Referenzmengen, Hinweise zum Recycling und andere Informationen.

Die Produkte werden in einer Vielzahl von Portionsgrößen angeboten, um zu den jeweiligen Anlässen zu passen. Individuell portionierte Verpackungen sind wichtig, damit Konsumenten die Lebensmittel, die sie lieben, als Teil einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung genießen können.

Wir sind stolz auf unsere Produkte und beim Designen unserer Verpackungen stehen Verbrauchersicherheit und Produktqualität im Mittelpunkt unserer Entscheidungen.

Unser Ansatz Verbrauchersicherheit und Produktqualität stehen im Mittelpunkt der Entscheidungen, wenn wir unsere Verpackungen designen. Als Teil unserer Verpflichtung, Lebensmittel und Getränke von höchster Qualität anzubieten, setzen wir uns dafür ein, die Kreislauffähigkeit unserer Verpackungen zu erhöhen. Wir nutzen faktenbasierte Daten und investieren Zeit und Ressourcen in die Entwicklung von Projekten und die Erforschung von Möglichkeiten zur Überwindung der Faktoren, die kreislauffähigen Verpackungen entgegen stehen. Dies bedeutet, dass wir Lösungen unter realen Bedingungen testen müssen, also auch im Hinblick auf das Ende der Lebensdauer, und den entscheidenden Schritt mehr zu tun, wenn es um Verbrauchersicherheit und Produktqualität geht.

Die Neukonzeption von Produkten und Verpackungen, um den Erwartungen der Konsumenten zu entsprechen, macht es erforderlich, Innovation ins Zentrum unserer Anstrengungen zu stellen. Es bedeutet auch, mit relevanten Partnern in der gesamten Wertschöpfungskette zu kooperieren, globale und lokale Lieferanten einzubinden und mit wichtigen Kooperationspartnern Partnerschaften einzugehen, um so zur Definition von Richtlinien und Testprotokollen zur Bewertung von Verpackungsmaterialien beizutragen. Dazu gehört gleichfalls, Konsumenten einzubeziehen und zu informieren, denn dies ist das letztlich entscheidende Element einer erfolgreichen Veränderung hin zu einer stärker kreislauforientierten Wirtschaft.

DIE 5R – DIE 5R IN UNSEREN ECODESIGN-ANSATZ INTEGRIEREN

Bei der Entwicklung und Planung unserer Verpackungen wenden wir die sogenannte „5R-Strategie“ an, deren Ziel es ist, bestmögliche Qualität und Frische zu erreichen und gleichzeitig die produzierte Abfallmenge zu minimieren.

Die 5R sind die von Ferrero als grundlegend festgelegten Prinzipien, die das Design unserer Verpackungen im Hinblick auf ein möglichst umweltverträgliches Design leiten.

Unsere Verpflichtung für 2025 Alle Verpackungen bis 2025 zu 100% wiederverwendbar oder recycelbar oder kompostierbar.
Im Rahmen unserer Unterstützung der Kreislaufwirtschaft gab Ferrero 2019 seine Verpflichtung bekannt, seine Verpackungen bis 2025 zu 100% wiederverwendbar, recycelbar oder kompostierbar zu machen. In diesem Zusammenhang unterzeichneten wir das New Plastics Economy Global Commitment der Ellen MacArthur Foundation, das unser Bestreben widerspiegelt, durch Neugestaltung und Innovation beim Verzicht auf problematische und unnötige Kunststoffverpackungen eine aktive Rolle zu spielen.

Unser Zeitplan bis 2025 konzentriert sich auf eine Reihe von Kernbereichen:

  • 1. Weiterentwicklung und Neugestaltung vorhandener Verpackungen Die Weiterentwicklung unserer vorhandenen Verpackungen, um die Recycelbarkeit und Kompostierbarkeit durch alternative Materialien sowie Neugestaltung der Verpackungen sicherzustellen. Unsere Designer entwickeln Verpackungslösungen und identifizieren Materialien, die am Ende der Lebensdauer das Entsorgen, Sammeln, Sortieren und Verarbeiten ermöglichen. Ökodesign-Richtlinien und -Tools liefern festgelegte Verfahrensweisen für Verpackungsprojekte weltweit.
  • 2. R&D und Open Innovation Neudefinition der Nachhaltigkeit von Verpackungen durch Nutzung neuer Technologien, Beschleunigung der Umsetzung durch globale Partnerschaften, Maximierung des Einsatzes recycelter Materialien, sofern dies für unsere Konsumenten sicher ist, und Erforschung kompostierbarer Verpackungsmaterialien der nächsten Generation, insbesondere im Meer kompostierbarer, um zum Schutz unserer Ozeane beizutragen.
  • 3. Partnerschaften mit Recyclingunternehmen und nationalen Abfallmanagementsystemen Entwicklung von Lösungen für schwer recycelbare Materialien und Erforschung von Möglichkeiten, Abfall als Ressource zu nutzen. Erforschung der Möglichkeiten zur Einführung neuer Geschäftsmodelle: Förderung der Wiederverwendung von Verpackungen in einem geschlossenen Kreislaufsystem.
  • 4. Den Konsumenten alle Informationen für einen erfolgreichen Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft und Maßnahmen zur Abfallvermeidung zur Verfügung stellen Indem wir die Kraft unserer Marken nutzen, möchten wir mehr Menschen mit Wissen und Werkzeugen ausstatten, Tipps für Recycling und Upcycling sowie klare Informationen für das Ende der Nutzungsdauer anbieten.